Startseite » Berichte » DMS – Das macht Spaß!

DMS – Das macht Spaß!

Die Abkürzung muss ich erst einmal erklären, nachdem euch unser Freund SIRI und GOOGLE unzureichend aufklären wird.
Der Deutsche Mannschaftswettbewerb – DMS – wird in allen Bezirken, Bundesländern sowie in der 1. und 2. Bundesliga geschwommen, wobei wir in den letzten drei genannten Ligen nicht an den Start gegangen sind. Jeweils die Besten einer Liga steigen auf und können sich so bis zum Deutschen Meister hocharbeiten – für Bayern 07 noch ein langer Weg (aber nicht allzu steinig). Schwimmsport und der Mannschaftsgedanke kommt normalerweise nur bei Staffeln zusammen – oder eben bei der DMS. Jeder Schwimmer darf maximal 4 Disziplinen aus dem olympischen Programm schwimmen und versucht dabei möglichst gute Zeiten zu erreichen, die dann in Punkte umgerechnet werden. Jede Schwimmstrecke darf zwei mal belegt werden (wenn weniger, dann gibt’s eben keine Punkte – ätsch); das gilt natürlich getrennt für weibliche und männliche Teams.
So, nun aber mal zum Wettkampf! Nach dem Motto „Der frühe Vogel hat ‚nen Wecker“ ging das Einschwimmen schon um 7:30 Uhr (ja, nachts!) los. Mit sechs Mädels und sieben Jungs haben wir uns, trotz der frühen Stunde, in die Fluten des neuen Langwasserbades gestürzt.
Über 50m Freistil haben Luisa (in 0:33,05) und Teresa (in 0:29,30) die höchste Punktzahl (gemeinsam 846 Punkte) für das Damen-Team erzielt und sogar die Jungs geschlagen. Beste Einzelleistung hat Tim über 100m Freistil in 0:56,19 (511 Punkte) erzielt. Abgerechnet wird aber erst zum Schluss, wenn alle aus dem Team ihre Leistungen erbracht haben – dafür an alle ein großes Lob, für den jeweiligen Anteil an der Gesamtleistung.
Unsere Mädels hatten es sich noch etwas schwieriger gemacht, weil Julia, unser Coach, krank wurde und Laura mit einem verletzten Sprunggelenk ebenfalls nicht starten konnte – dadurch konnten die, bei Jederfrau beliebten, Strecken 200m Schmetterling sowie 400m Lagen nicht belegt werden. Mit einem 10. Platz darf man da schon ein bisschen jubeln!
Teresa hat den Trainerjob von Julia übernommen und alle Schwimmer klasse betreut (außerdem hat sie uns mit ihrem juristischem Fachwissen, sicher durch die komplizierten Regeln – insbesondere, wenn man sie nicht liest – des Wettkampfes geführt).
Bei den Jungs wurden alle Strecken geschwommen und erreichten den dritten Platz. Wichtig bei so einem Wettkampf ist der Teamgeist und da ist es nicht wichtig, ob mal jemand ausfällt oder sogar aufgeben muss – wir sind eine Mannschaft und gemeinsam sind wir – Bayern 07!

Helmut

 

Kommentare nicht möglich.

nach
oben